Wenn ich als Unternehmer für meinen Betrieb größere Anschaffungen mache, kann ich in der Buchführung die Kosten auf mehrere Jahre verteilen (=abschreiben). Denn sonst hätte ich, wenn ich mir als Kleinunternehmer z.B. einen neuen Dienstwagen leiste, in einem Jahr wohlmöglich riesige Verluste. (Und das obwohl ich das Auto ja mehrere Jahre fahre!) Anders sind die Regelungen hingegen für GWG (=geringwertige Wirtschaftsgüter). Das sind einzeln benutzbare Gegenstände mit einem bestimmten Preislimit: z.B. eine neue Tastatur für 80 € oder ein Büroregal für 350 €. Je nachdem, ob die GWG bis zu 150 €, bis zu 410 € oder bis zu 1000 € gekostet haben (Nettopreis), kann ich die Kosten sofort als Betriebsausgaben abziehen oder einen Sammelposten bilden und abschreiben. Fazit: Je weniger eine Anschaffung für meinen Betrieb kostet, desto unbürokratischer dürfen die Kosten in der Buchführung gehandhabt werden.

Zurück zum Glossar