Der Begriff „Quellensteuer“ lässt sich ganz leicht erklären: Er meint die Steuer, die der Staat schon direkt an der Quelle einkassiert. Das ist für das Finanzamt natürlich sehr praktisch, weil es nicht erst auf widerwillige Zahlungen warten muss. Was man hat, das hat man. Beispiele sind die Lohnsteuer, die der Arbeitgeber schon direkt abführt, oder die Kapitelertragsteuer, die die Bank sofort entrichtet (siehe auch Abgeltungsteuer). Steuerzahler, die im Ausland arbeiten und in Deutschland wohnen, zahlen häufig im Ausland schon Quellensteuer. Je nachdem, welche vertraglichen Regelungen es zwischen den beiden Ländern gibt, wird die Quellensteuer in Deutschland auf die Steuerschuld angerechnet (siehe Doppelbesteuerungsabkommen).

Zurück zum Glossar